Was bisher geschah 31 (Wir sind am Arsch!!!!)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was bisher geschah 31 (Wir sind am Arsch!!!!)

Beitrag  Timm am Do Apr 14, 2016 1:47 am

Samstag, der 05.01.71

Am morgen kümmert sich Dog Hollywood um die Verletzungen von Bailun und Pasbocor. Die Anderen ruhen sich bis zum Abend aus. Am Abend treffen wir uns im 8-Balls zu einem Gespräch mit den 88ers. Es herrscht eine sehr seltsame Stimmung: sie liegt zwischen Trauer und Euphorie. Die 88ers sind stolz auf das Ergebnis des Kampfes aber Traurig, da die drei Mitglieder Jim, Jack und Jonny draufgegangen sind. Zu ihren Gedenken werden die Gläser erhoben (mit Jim, Jack und Jonny befüllt).
Der Barkeeper Little Jim verhält sich merkwürdig. Er ist eher in sich gekehrt und deutlich ruhiger als sonst. Bailun fragt ihn, was mit ihm los ist, aber er will zunächst nichts genauer erzählen. Es wirkt so, als ob er etwas gegen Bailun und Hightower hat., flüchtet sich aber aus Gesprächen und lenkt ab. Doch Bailun  trinkt ihren Drink weiter an der Theke und bleibt am Ball. Kurz darauf bittet Rocco um Aufmerksamkeit und erhebt sein Glas erneut und Gedenkt der Toten. Man erinnert sich an die drei und trägt Annekdoten vor.
Bailun berichtet Hightower (der schon ziemlich betrunken ist), dass Jim komisch drauf ist. Hightower fragt ihn über den ganzen Raum, was mit ihm los ist und gibt sich sehr große Mühe, die beiden Zwerge miteinander zu verkuppeln. Jim weicht jedoch einer direkten Konfrontation weiter aus. Für Hightower scheint alles soweit in Ordnung zu sein.

Sonntag, der 06.02.71

In den Springfielter Nachrichten erfahren wir, dass Petrov bei dem Anschlag auf die Militärbasis von einem organisierten vorgehen gegen ihre Leute spricht. Sie rät, dass die Leute zuhause bleiben sollen. Sie raumt sein, dass es sich bei den Anfgreifern um keine Ghule handle. Sie bringt außerdem ihre Kandidatür für das Bürgermeisteramt ein. Sie kündigt an, mehr Geld für die Verteidigung der Stadt zu nutzen. Sie erhält eine Menge Zuspruch Gutenberg hällt dagegen: die Tat ist verdammenswert, aber man sollte erst Aufklärung betreiben und keine Kurzschlussreaktionen starten. Wenn es sich um einen Angriff einer Thrillgang handle, so ist es ein temporäres Problem. NAch den Bürgerkommentaren haben die Bürger das Vertrauen in den Behörden verloren und sind der Meiung, dass man die Probleme selbst in die Hände nehmen muss.
Hightower kontaktiert die anderen: Er ist der MEiungn, dass der Schatz genauer untersucht und analysiert werden sollte. Ihm wird angeraten, Leganus zu kontakieren. Vader kommt jedoch vorbei, um sich den Schatz genauer anzuschauen. Er schaut sich die Gegenstände auf astraler Ebene an und erkennt, dass es sich bei den Handschuhen um einen Astralfokus Stufe 5 handle. Die Münze ist ein astrales Leuchtfeuer.
Hightower ruft Leganus an und bittet um einen Termin. Leganus bittet ihn darum, am Abend in den bereits bekannten Club mit dem Schatz zu erscheinen. Hightower fährt zum Hintereingang, wo er schon von Leganus und einem ca. 17 jährigen Jungen erwartet wird. Der Junge fährt seinen Wagen weg. Leganus, der mal wieder tadellos gekleidet ist, führt Hightower in ein Hinterzimmer. Es ist der Raum, in dem wir gegen Orphelia gekämpft haben. Leganus schaut sich die Kiste genauer an, geht dann zu einem Spazierstockständer, nimmt sich einen Stock und stochert in der Truhe rum. Währrenddessen erläutert Hightower, was vorgefallen ist. Leganus erklärt, dass es sich bei dem Erdgeist um einen freien Geist handle, da nur diese Schätze erstellen können. Die Münzen sind unterschiedlicher Prägung und unterschiedlichsten Alters. Er kann jedoch nicht sagen, ob die Münzen wirklich alt sind, oder ob die so vom Geist erstellt wurden. Die Edelsteine gehörten bis vor kurzen noch zu Gaia.
Hightower fällt auf, dass Leganus abgelenkter wirkt und Hightower mit "du" oder "mein Junge" anspricht. Leganus findet die Halskette und die Staue besonders interessant. Außerdem bemerkt er eine magische Münze aus Ton. Er erklärt Hightower, dass die Münze eine Art Ortungsgerät ist. Die Handschuhe sind älteren Datums. Die darauf liegende Verzauberung macht aus den Handschuhen eine Waffe. Wenn jemand die Handschuhe anzieht und mit ihnen eins wird, dann wird die Person gefährlicher als manch anderer mit einer scharfen Waffe.
Am interessantesten findet er die Vogelstatue. Er zeigt sich sogar überrascht,  da er der Meinung war, dass diese Statue zur Zeiten der Kreuzzüge verloren ging. Sie Statue stellt eine Lerche dar, um welche sich eine alte Legende rankt, welche auf die Zeit zurückführt, wo das alte Byzanz noch existierte. Nach der Legende gab es in Byzanz einen Vogel, welche einen wunderschönen Gesang hatte. Hatte sich der Vogel niedergesetzt, so kamen die Menschen zu ihm hin und haben ihm zugehört. Auch während einer Schlacht hielten die Menschen inne und horchten dem Gesangt. Der König erfuhr davon und wollte den Gesangt hören. Der Vogel war einverstanden und gab den König den Gesang preis. Der König war so begeistert, dass er den Vogel anbot im Palast zu bleiben und nurnoch für ihn zu singen. Der Vogel wollte dies jedoch nicht. Der König hat den Vogel gefangennehmen lassen und sperrte ihn in einen goldenen Käfig. Der Vogel wollte jedoch nicht mehr singen, aß und trank nichts mehr und verwandelte sich in eine goldene Statue.
Leganus berichtet, dass Besprebungen in Gange sind, diese Statue zu finden. Er möchte gerne, dass sich ein Gutachter diese Statue anschaut, um ihre Echtheit zu prüfen. Falls diese echt ist, würde Leganus sie abkaufen. Highttower entgegnet, dass seine Kameraden ebenfalls mit der Transaktion einverstanden sein müssen.
Leganus offenbart Hightower außerdem, dass dieser an seiner Ausdrucksweise arbeiten sollte (zu einsiblig). Er gibt ihm ein Buch mit dem Titel "Titus Andronicus" mit. Hightower googlet den Titel und stellt fest, dass es sich im ein Buch im Splatter-Genre handeln muss. Er packt das Buch in seine Hosentasche. Zum Abschluss übergibt Hightower noch sämtliche gewonnenen Daten seiner Identität, damit Leganus noch mehr rausfinden kann. Leganus fragt, ob er noch was tun kann. Hightower sagt nein, macht auf den Absatz kehrt und geht einfach.
Vader meldet sich für die nächsten Tage ab. Sterling meldet sich bei seiner magischen Gruppe. Er erfährt, dass er bei einem Ritual helfen kann. Außerdem meldet sich Horathio, da er einen Auftrag für Sterling habe. Horathio hat eine Theorie und braucht Sterlings Hilfe bei der Verifizierung. Seine Idee: Blutgeister können nicht einfach gerufen werden, da es mehrere Schichten von Astralebenen gibt (wie in Dantes "Inferno"). Es gibt Aufnahmen von Quecksilberkameras, welche unterschiedlich tief in die Astralebene schauen. Die Tiefe ist an den Farbnuancen zu erkennen. Bei unseren Aufnahmen gab es eine Verfäbrung, welche bis zur vierten Ebene zurückzuführen ist. Horathio glaubt, dass an den Orten, an den die Blutgeister gerufen wurden, Tunnel geschaffen wurden, sodass die Geister nicht vier Ebenen durchbrechen müssen, sondern einfach auf Dere erscheinen können. Er hat, seit dem er von unseren Abenteuern gehört hat, mehrere Astralquests absolviert und Indikatoren mitgebracht. Einige gibt er Sterling. Die INdikatoren sehen aus wie gestapelte Petri.SChalen. Sollten Sterling das nächste Mal Zeuge eines Rituals zum Rufen von Blutgeister werden, so soll er eines der Indikatoren möglichst nahe an die Quelle legen. Die Indikatoren schlagen bei bestimmten Kriterien an. Mit den Indikatoren kann verifiziert werden, von welchen Ebenen Blutkoster kommen und ob noch weitere Ebenen an ihn hafen (also ob er tunnelt oder durchdringt). Das Problem ist, dass die Reichweite nur bei einem halben Meter liegt, es Einmalproben sind und diese auf Magie reagieren. Eine Bezahlung kann er Sterling nicht anbieten, dafür wird er als Autor in einem wissenschafltichen Artikel über das Thema benannt werden.
Bailun geht tagsüber Little Jim auf den Geist. Sie will ihn zu Rede stellen. Jim entgegnet, dass er auch nciht weiß, was mit ihm los ist. Es ist für ihn seltstam: Als wir gestern Abend in den Club geganen sind, überkam ihm ein seltsames Gefühl. Es kam ihn wie ein schlechtes Gewissen vor. Er weiß aber nicht warum. Er wollte zunächst drüber nachdenken, bevor er irgendwas erzählt. Er erklärt weiter, dass am Montag, wo wir im 8-Balls mit Rocco gesprochen haben, noch alles in Ordnung war. Am Mitwoch war Rocco mit seinen Leuten in 8-Balls. An diesem Tag gingen die merkwürdigen Gefühle los. Die Kameraaufnahmen werden geprüft um zu schauen, was an diesem Tag los war. Bailun fällt auf, dass kurz nach der Öffnung des Ladens am Dienstag gegen 17 Uhr etwar 15 Minuten Bildmaterial fehlt. Es gibt jeodch Backupdaten, welche das fehlende Material enthalten könnten. Bailun wird von Little Jim in den Keller geführt, wo sich ein kleiner Wohnbereich/Bombenkeller befindet. Dort befindet sich eine Festplatte, die an Bailuns Kommlink angeschlossen wird. Bailun fällt auf, dass die Seriennummer der Backupdisk nicht zu der Zeit passt, zu der Little Jim diese eingebaut hat, sondern eine Generation jünger ist.
Auf der Plaste sind viele Daten von uns, u.A. Gespräche, Gesichter etc. drauf Little Jim erinnert sich weiter, dass er, bevor der Liferant seine Getränke gebacht hat, er noch vor dem Trideo seine Serie geschaut hat, aber sich auch an 15 Minunten der Serien nicht erinnern kann. Weiter fällt ihm ein, dass jemand rein gekommen ist. Litte Jim sollte ihm helfen, obwohl er ihn nicht kannte. Es war ein Ork im Anzug, welcher zwei Schmuckringe im die Hauer gezogen hatte. Bailun hat diesen schon mal gesehen aber noch nie mit ihm gesprochen. Wie es aussieht hat Little Jim ihm alle Informationen über uns gegeben. Er wirkt nun sehr zerknirscht. Er hat außerdem einen Ausweis bekommen, den er immer bei sich tragen soll. Bailun versucht ihm diese in mehreren Versuchen die Karte abzunehmen, aber wie das Licht die Mücke anzieht, so zieht auch die Karte den Little Jim an. Mit einem geschickten Taschenspielertrick gelingt es Bailun die Karte jedoch durch eine Fälschung auzustauschen und die Fäschlung zu zerstören.
Bailun kontaktiert PAsbocor und Sterling, welch den Ausweis und den CLub genauer untersuchen. Pasbocor findet in der Deckenbeleuchtung eine Funkkamera und zwei Wanzen. Der stellt von uns gesteuerte Kameras und Wanzen auf. Sterling fällt auf, dass die Karte aus einer leicht verformbaren Substanz besteht und es sich dabei um Sprengstoff handeln könnte .... Wir sind am Arsch !

Timm

Anzahl der Beiträge : 501
Anmeldedatum : 25.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten