Was bisher geschah 58 ("Ich habe ihm ein Angebot gemacht, dass er nicht ablehnen konnte")

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was bisher geschah 58 ("Ich habe ihm ein Angebot gemacht, dass er nicht ablehnen konnte")

Beitrag  MarkusGeh am Do Nov 10, 2016 1:56 pm

Immernoch die erste Nacht in Babylon
Nachdem sich Hightower und Vader in der Arene bewiesen hatten wurden diese, sofern nötig, von Pasbocor zusammengeflickt. Dabei stieß Mammon zu ihnen und gratulierte den beiden Kämpfern, dabei erwähnte er noch, dass es nicht ungewöhlich sein, wenn einige der wohlhabenden Zuschauer sie in ihre Logen einladen würden und es definitiv nicht von Vorteil wäre diese Einladungen auszuschlagen.

Und so kam es auch, so wurden beide in Privatlogen eingeladen. Hightower wurde von einer gewissen Fatima in ihre Loge bestellt, welche laut Mammons Aussage zu einer der wohlhabensten Familien Babylons gehört und das zuvorige Kämpfer von ihr immer überaus gut entlohnt wurden.
Vader hingegen wurde von dem "schönen Hassan" eingeladen. Dieser war zwar nicht einer der reichsten Händler Babylons, dafür aber einer der einflussreichsten.
Bevor beide zu den jeweiligen Logen gingen fragte Hightower Mammon noch warum er und ein guter Teil der Bevölkerung so entspannt seien obwohl eine Armee vor den Toren der Stadt steht. Dieser erklärte kurz, wie die Kämpfe seiner Ansicht nach ablaufen werden und das er anscheind nichts zu befürchten hat.
Während Hightower und Vader sich auf den Weg machten, bot Mammon Pasbocor noch einen Job an, da dieser sehr von Pasbocors Heilkunst welche offentsichtlich ohne Magie wirkte fasziniert war. Er fragte, ob Pasbocor bereit wäre einige seiner Untergebenen zu unterrichten oder ob er solange die Kampfhandlungen andaueren an einem bestimmten Ort arbeiten würde, an welchem die Verwundeten und Kranken gebracht werden um dort zu genesen. Das Haus für Kranke™.

Nachdem Hightower die Loge erreichte zu welcher er bestellt wurde, konnte er einen sehr angenehmen Duft verspüren, und als er die Loge betrat, fand er sich in einem äußerst gemütlich eingerichteten Raum wieder, in welchem eine bildschöne Elfe auf ihn wartete. Die Elfe Fatima war sehr daran interessiert zu erfahren, wie Hightower es geschaft hatte die Illusion von dem Guru zu durchschauen obwohl er keine Magie einsetzte und ob er diese Fähigkeit jemand lehren könnte. Hightower sagte das er diese Fähigkeit durch viel Kampferfahrung erlernte und es ihm nicht möglich wäre es jemand beizubringen. Stattdessen fragte Fatima ob er gewillt wäre, natürlich gegen eine Entlohnung, seine Fähigkeiten weiterzugeben und einige ihrer Sklavinen zu schwängern. Etwas überrumpelt von diesem Angebot bat Hightower um etwas bedenkzeit.
Als Fatima ihn fragte was er als Belohnung haben wollte für seine "Leistung", wollte Hightower, dass Fatima für ihn und seine Gefährten ein gutes Wort bei der Königin einlegen solle, damit diese eine Audienz erhalten.
Doch da diese Bitte mit einem gewissen Risiko für Fatimas Ruf verbunden war, wollte sie zunächst wissen warum er und seine Gefährten diese Audienz haben wollten, und so erzählte Hightower ihr eine schier unglaubliche Geschichte von besiegten Vampieren, Wilden Ghulen, Faustkämpfen mit einem Sasquatsch, der Jagd auf Unsichtbaren Pferden und Donnervögeln und dem Sieg über eine Bande von verkleideten Wilden und deren Schamanenanführer. Von Drachen in anderen Welten und deren Kampf gegen das Böse, aber auch von herben Schicksalsschlägen wie seinem Gedächtnisverlust und den brutalen Morden und Blutgeistern, sowie von dem mächtigen und gefährlichen Schedim-Geist. Das Ganze noch abgerundet mit Schätzen von einem Erdgeist und dem fast schon liebevollem Wiedersehen mit verschollen geglaubten Kampfgefährten.
(Notiz an Hightower: Jugendbücher schreiben)
Nachdem Hightower seine Geschichte zuende erzählt hatte war Fatima noch faszinierter von ihm, da ihr "zugetragen" wurde, dass er die Wahrheit erzähle und sie ihm zusicherte, dass sie alles in Ihrer Macht stehende tun werde um ihm zu Helfen zu Königin Analina zu gelangen. Und als Dank für diese Geschichte möchte sie ihm auch noch eine Waffe schenken, wenn er sich bereit erklärt auf ihr Angebot einzugehen.
Eine Waffe in aussicht + ein gutes Wort bei der Königen, reichte Hightower anscheind als Motivation und er willigte ein.

Zur gleichen Zeit wie Hightower von Fatima in ihrem gemütlichen, wohl durftenen Räumlichkeiten empfangen wird, wird auch Vader mit Gerüchen und Eindrücken begrüßt.
Allerdings kommt es ihm vor als hätte er eine Douglasfiliale betreten, in welcher Zeitgleich alle Parfumfläschen zu bruch gingen und ein Inneneinrichter mit Goldfetisch auf Acid wütete. Es war von allem einfach viel zu viel vorhanden. Und auch der Mensch der ihn erwartete entsprach diesem Bild. Der Mann war so stark geschmickt, als wollte er in einem Zirkus als Clown auftreten (niemand mag Clowns).
Der Mann stellte sich als Hassan der Schöne vor. Er habe mit Freuden den Kampf von Vader verfolgt und war besonders von der "Showeinlage" am Ende angetan und auch, dass die Wetten von ihm und seiner Gruppe so gut platziert waren. Aber Hassans Hauptinteresse galt dennoch dem Ende des Kampfes und er fragte Vader, ob er freude daran gehabt hat seine Überlegenheit gegenüber dem Besiegten auszukosten und dies zur Schau zu stellen.
Als Folgefrage, erkundigte er sich ob er dazu bereit wäre so etwas häufiger zu tun. Auf Vaders Rückfragen hin was genau Hassan von ihm verlangen würde, wurde deutlich, dass Hassan überaus perverse Neigungen hatte und er wollte, das Vader eine Person (nach seiner Wahl) beim Liebesakt umbringen und dabei im besten Fall noch auf besondere Wünsche von Hassan eingehen solle.
Dieses Angebot sollte natürlich überaus großzügig vergütet werden und falls Vader gewissensbisse habe gäbe es auch noch einen Bonus und für die Hinterbliebenen sollte auch gesorgt werden, wenn es ihm Helfen würde auf das Angebor einzugehen.
Schockiert von diesem Angebot schaut sich Vader ersteinmal Astral um und Askennt Hassan. Dieser scheint das Angebot sehr ernst zu nehmen und neben ihm ist auch noch eine weitere Gestallt im Raum. In einer Ecke des Raumes steht ein unsichtbar gezauberter Pixie, welcher mindestens 7 inaktive Foki bei sich führt und auch ein wenig mächtiger zu sein scheint als Vader (Magiestufe 7). Doch neben dem Pixie sieht Vader auch, das Hassan nicht uninteressant ist, er verfügt über sehr wenig Essenz und seine Aura erinnert ihn eher an die eines Ghuls und nicht an die eines Menschen, zudem hat Hassan diverse Wunden die für einen Menschen tödlich wären, welche aber von den dicken Schichten Schminke verdeckt sind.
Nachdem Vader einen Moment lang still war und sich scheinbar verwirrt im Raum umguckte, sprach Hassan weiter, das Angebot muss nicht einmalig sein, wenn Vader dazu bereit ist und als Anreiz um die Sache in rollen zu bringen bietet Hassan Vader auch noch ein Schwert an und zwar ein richtiges meisterliches Schwert und nicht solchen Mist wie er ihn im Kampf gegen den Katzenmensch erbeutet hat.
Immernoch etwas überfordert bittet Vader Hassan um etwas bedenkzeit.

Während Hightower und Vader ihre Angebote erhalten, begeben sich Pasbocor und Bailun an eine der Theken und bestellen sich etwas zu trinken und nur wenig später tritt ein Zwerg an Bailun heran und überhäuft diese mit allerhand klischeehaften Komplimenten und ordert vom Wirt das "Zwergen-Spezial". Hierbei handelt sich es um ein sehr dunkles Gebräu, das stark an Guinness erinnert und mit abstand das Beste Bier ist, dass Bailun jemals getrunken hat. Ganz zufällig gehört die Brauerei dem Bruder des Zwerges, welcher sich als Arombolosch von A vorstellt. Nach ein wenig geplauder und weiteren schlechten Komplimenten wird es Bailun zuviel und sie stutz den Zwerg zurecht, das dieser aufhören soll so geschwollen zu reden und mit den Komplimenten aufhören soll. Dem kurzem Schreckmoment folgt Begeisterung, Arombolosch selbst findet es schrecklich so zu reden aber es gehöre zum guten Ton und das er von seiner Mutter dazu gebracht wurde sich mit Bailun zu unterhalten, dabei deutet er auf eine Zwergin am anderen Ende des Raumes, welche die beiden neugierig beäugt. Nachdem das Eis von Bailun gebrochen wurde unterhalten sich die beiden noch eine Weile weiter, bis Arombolosch sie schließlich in den Zwergen exklusiven Teil des Hades einlädt, zu Tanz, Musik und noch besserem Bier. Nachdem Bailun einwillit mit ihm zu gehen erhält sie noch ein Daumenhoch zusammen mit einem breiten Grinsen von Pasbocor, welcher an der Theke zurückbleibt und sein Getränk und Kräuterstengel weiter genießt.
Nach einer Weile gesellt sich Vader wieder zu Pasbocor und bestellt sich erstmal mehrere Schnäpse und erzählt Pasbocor von dem ihm gemachten Angebot. Dieser fragt nur ob Vader völlig gestört sei, solch ein Angebot in erwägung zu ziehen und lässt Vader alleine an der Theke zurück. Während Vader noch grübelt bekommt er von dem Wirt eine Flasche sehr gutem Schnaps als "Motivation". Vader trink. Ab und an gesellen sich Leute zu ihm welche sein Kampf beobachtet haben und fragen ihn über den Kampf etwas aus, trinken einen mit ihm und gehen dann auch wieder.

Nach einer Weile entschließt sich Vader dazu nicht auf das Angebot von Hassan einzugehen und macht sich auf den Weg ihm seine Entscheidung auch glecih mitzuteilen.
Hassan erwiedert auf Vaders entscheidung:"Wenn jemand nicht bereit ist, dann ist er nicht bereit. Aber wenn die Königin nicht dort ist wo er sie vermutet, dann ist es nicht seine Schuld"
Überrumpelt wendet sich Vader wieder zu Hassan und fragt woher er wisse, das er die Königin aufsuchen möchte. Dieser erklärt nur kurz, das Mammon viel reden würde.
Nach erneuten kurzem Zögern nimmt Vader Hassans Angebot unwillig an. (Dam dam daaaaam)

Während die Runner im Hades verschiedene Angebote erhalten, sein es Jobangebote jeder Art oder das Angebot zu Tanzen, trinken und zu feiern, befindet sich Sterling an einem anderen Ort im Babylon, neben einem brennenden Teehaus. Nachdem dieser dafür sorgte, dass die Gäste des Teehauses dem Feuertod entkommen konnten steht er nun mit einem sehr großem Raben auf der Schulter in mitten einer Menschenmenge, welche ihn und seinen Raben erstaunt angafft. Da ein simples "Kusch!" nicht reicht um die Menschen loszuwerden, stratzt Sterling kreuz und quer durch die Stadt und schafft es schließlich seine neu gewonnenen Fans abzuhängen. Im Tempel angekommen unterhält er sich eine Weile mit dem Raben und fragt diesen ob er wüsste was es mit dem Tannenzapfen/Knolle und dem Schlüssel auf sich habe. Dieser sagt, dass der Schlüssel in diese Welt gehören würde und das die Knolle das Schreien von 1000 Seelen enthalten würde (Mini-Atombombe?). Des Weiteren bittet der Rabe darum mit Sterling zu reisen, wenn er diese Welt verlassen wird. Dem stimmt Sterling zu und es ein Band zwischen ihm und dem Geist gebunden und gefestigt.


Tag 2 in Babylon

Nachdem die Runner besprochen haben, wie sie weiter vorgehen wollen machen sie sich auf zu ihren jeweiligen Aufträgen.
Hightower schuftet schwer um 20 Sklavinnen zu schwängern, Pasbocor versucht den Schneidern, Fleischern und Alchimisten von Mammon etwas über moderne Medizin beizubringen, Sterling festigt das Band zu seinem neuen Geisterfreund, Bailun trifft sich erneut mit Arombolosch und Vader trifft sich mit Hassan im die genauen Umstände seines Jobs zu besprechen.
So vergeht knapp eine Woche, in welcher es Hightower auch gelingt "seine Gabe weiterzugeben", Pasbocor mit einem haufen Deppen arbeiten muss, Sterling die Vor- und Nachteile der Verbindung zu dem Geist austestet und Bailun die Gesellschaft von Arombolosch genießen kann. Dieser stellt sich als ein sehr einflussreicher Zwerg heraus der einem Clan angehört, der schon lange vor den Menschen in der Gegend um Babylon lebte und welcher viel uz dem Bau der Stadt und des Palastet beigetragen hat. Darüber hinaus erfährt sie auch, dass es Tunnel unter der Stadt gibt, mit einer direkten Verbindung ins innere des Palastes.
Das sind natürlich interessante Informationen und Bailun fragt, ob Arombolosch sie und ihre gefährten auf diesem Wege in den Palast bringen könnte, da sie einen Weg suchen die Königin zu treffen. Er fragt Bailun mehrfach was er davon hätte ihnen zu helfen und was sie von der Königin wollen. Nachdem bailun dem Zwerg grob erzählte, dass sie die Hilfe der Königin und ihrer besonderen Fähigkeiten bräuchten um ein großes Unheil abzuwenden, stellt Arombolosch die Bedingung, dass dieses Vorhaben in keiner weise negativ auf ihn oder seinen Clan zurückfallen kann, aber wenn das Vorhaben ein gutes ist und die Königin bereitwillig mitkommt, dann soll der Ruhm seinem Clan und besonders ihm zukommen. Besonders wichtig ist ihm auch, dass der Weise kein Lob erhält und dieser auf keinen fall als Herrscher eingesettz wird (der Weise ist ein abtrünniger seines Clans und bei den Zwergen eher verhasst).

Wie sehen die Belohnungen der Runner für ihre Dieste aus, auf was für kranken Scheiß lässt sich Vader ein und steht eventuell bald eine Zwergenhochzeit an? Es bleibt spannend.

MarkusGeh

Anzahl der Beiträge : 276
Anmeldedatum : 12.09.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten