LEtztes Mal bei DSA 49: Home sweet home?

Nach unten

LEtztes Mal bei DSA 49: Home sweet home?

Beitrag  Timm am So Feb 18, 2018 10:55 pm

11. Phex

Barristan ist beim Druiden und die anderen sind beim Admiral Sanin. Am Mittag werden wir zu einem Hinterraum der Gaststätte geführt, wo uns Ruadh erwartet. Dort wird nach den Strapazen der letzten Tage und Wochen erstmal genüsslich ein Mahl eingenommen und im Anschluss alles besprochen. Zunächst fragt Ruadh, was mit dem Magier passiert ist. Es wird berichtet, dass es ihm gut geht und sich derzeit bei einem Druiden aufhält.
Wir fangen an und berichten Ruadh von unserer Reise und unseren Erkenntnissen. Dabei wird nichts über die Löwinnenschwerter und das Aneinandergeraten zwischen Tharalion und Niamad berichtet.
Ruadh hört sich alles ruhig und nachdenklich an. Er sagt, dass er diesen Einschätzungen übereinstimmt und durch seine Kontakte/Spione etwas mehr herausgefunden hat. Er hat etwas über die Angreifer des Hesindezugs herausfinden können. In Jannendoch gibt es ein überfallenes und niedergemachtes Dorf. Nordöstlich von diesem Dorf ist in Gemarsbusch etwas ähnliches passiert. Eine Gruppe von Männer- und Frauenleichen wurde gefunden, die ähnlich zerschwunden wurde, wie die Personen, die von den Banditen angegriffen wurden. Einzelne Dinge aus dem Tempelschatz der Hesinde sind in Albernia aufgetaucht. Ruadh ist dabei den Geldweg zurückzuverfolgen. Die Informationen verdichten sich auf drei Parteien. Die Hinweise gehen gleichermaßen in Richtung Niamad, Crumoldt und Firunslicht. In allen drei Bereichen seien Artefakte aufgetaucht und es gab Gerüchte über magische/schwarzmagische Vorkommnisse. Es scheint also, dass einer dieser drei den letzten Schwarzmagier von der Loge der Drei in seinen Dienst hat
Die Lage in Alberina spitzt sich weiter zu. Crumolt hat Söldner zu beginn des Winters rekrutiert und setzt vieles daran, die Leute in die Leibeigenschaft zu zwingen. Freie Bauern will er abschaffen. Bei Niamad setzt immer mehr ruppige Methoden an den Tag, um seine Leute unterhalten zu können. Bei Firunslicht sieht er die Gefahr, dass er sehr viele Leute unter Waffen hält. Wenn er sich für eine Partei entscheidet, dann wird ihn erstmal nichts aufhalten. Alle drei sind laut Ruadh gleich verdächtigt, bei den Vorkommnissen in und Außerhalb Albernias die Finger im Spiel zu haben. Der Gesamtzusammenhang erschließt sich ihm noch nicht so ganz. Wir besprechen uns und überlegen, wie es weitergehen kann.

Barristan ist beim Druiden und schaut sich den See magisch genauer an. Der ganze Weiher magisch ist. Er wird von einer Quelle gespeist (jedoch nicht stark). Ein kleiner Rinnsal sickert aus dem Weiher, der jedoch schnell versiegt. Im den Weiher herum sind einige magische Pflanzen: u.a. Blutblatt und Keinran. Die Magie, die dieses magische Wasser hervorgibt, ist tiefer im Erdboden, jedoch nicht sichtbar. Man müsste danach graben, was die Quelle jedoch beschädigen könnte. Hier kreuzen sich über dem Weiher zwei Kraftlinien. Der Nodex gehört zum Merkmal Humus und verstärkt bzw. beeinflusst solche Zauber. Wenn man einen Heiltrank brauen würde und dieses Wasser verwendet werden würde, dann würde man eine leicht veränderte Wirkung hervorrufen. Barristan vermutet, dass eine Dauerbehandlung mit diesem Wasser jemanden Resistenter gegen Krankheiten macht. Barristan meditiert am Wasser. Nach drei Tagen haben er und Jan eine Lösung für da Problem gefunden. Barristan holt sich noch einen Wasserschlacht voll mit dem Quellwasser und reist wieder ab und lässt sich von einen Luftgeist nach Havena bringen, wobei er dies auch nicht heimlich tut und für einige verblüffende Blicke sorgt.. Etwas eine Tagesreise von Havena entfernt wird Barristan abgesetzt. Am 11. Phex kommt Barristan abends in Havena an und gibt den anderen beschied, dass er wieder da ist.

Im Laufe des Nachmittags setzt sich eine Gestalt an Sheyands Tisch im Schankraum im M.d.s.W.. Es ist ein Mann im mittleren Alter, schütteres Haar und wirkt nervös.. Sein Auftraggeber heißt Conlai Ongswin und sucht jemanden, der etwas für ihn erledigt. Er selbst arbeitet für die Menagerie, wo Gladiator und Tierkämpfe stattfinden und man auf die Kämpfe wetten kann. Es ist ein Konkurrent aufgetaucht, der die gleiche Ware anbietet. Sein Auftrageber hätte Interesse daran, dass die Ware von dem Konkurrenten Coran Machalich unschädlich gemacht/zerstört werden, damit die Ware von den anderen nicht weiter gekauft wird. Sheydan lehnt jedoch dieses Angebot erstmal ab. Ihr fällt dabei auf, dass die Hände des Mannes mit Narben übersät sind.

Barristan trifft sheydan im Schankraum des M.d.s.W.. Sie unterhalten sich und planen einen Ausflug zu den Risso.

12. Phex:

Tharalion geht zu Rudraighe. Sie besprechen die Vorkommnisse der letzten Tage. Sie sagt ihm, dass sie als Senne des Westens auch politisch aktiv sein muss und bietet Tharalion an, sich ebenfalls politisch zu aktivieren. Wenn er dies nicht möchte, dann brauchen sie sich nicht weiter unterhalten. Tharalion möchte in erster Linie der Göttin dienen, hört sich jedoch erstmal an, was Rudraige zu sagen hat. Sie hat Tharalions Bericht gelesen. Sie hat jedoch eine andere Meinung als Ruadh. Für sie kommt Oberst Firunslicht nicht als Drahtzieher in Frage, es kann jedoch trotzdem nicht sein, dass ein selbsternannter Herrscher in Alberina sein Unwesen treibt. Es sind daher Bestrebungen im Gange, ihn von seinen Posten zu entfernen. Dafür braucht Rudraige Tharalions Hilfe. Sie sagt jedoch auch, dass sie die Kirche nicht offiziell involviert wird. Daher muss jemand nach Abliach zu Firunslicht gebracht werden, welcher Recht spricht. Sie will daher einen schlagkräftigen Trupp zusammenzustellen, der sich mehr oder wenige ungesehen in die Stadt bewegen kann. Über diese Dinge kann Tharalion nachdenken. Bei Ideen oder wenn Tharalion selbst aktiv werden will, so soll er sich bei Rudraighe melden.

Gegen Mittag im Borontempel bei Quenia wird eine Frau zu ihr und Sagatha geführt. Sie heißt Raike aus Moorloch. Moorloch ist ein kleiner Weiler in der Muhrsappe. Ihr Dorf wird von einem Schrecken heimgesucht. Vor einigen Jahren wurde in einem Ort im Moor den Bewohner zunehmend unheimlich. An diesem Ort sind immer mal wieder Wanderer verschwunden.Vor einigen Tagen kam ein schrecklich ansehender Mann in das Dorf. Er war ein Untoter. Die Bewohner haben sich in ihre Häuser zurückgezogen, einen Dorfbewohner hat es jedoch erwünscht. Es wurde jedoch noch schlimmer: In der nächsten Nacht ist nicht nur der untote Mann, sondern auch der erschlagene Leichnamen in das Dorf gekommen. Diese kommen nun jede Nacht. Die Bewohner wissen nicht weiter. Sagatha schaut zu Quenia rüber und sieht dies als eine von Boron gesandte Quest um das, was sie üben, einzusetzen. Wenn Qunia dieser Quest zustimmt, dann würde Sagatha mitkommen und schauen, wie sie sich schlägt. Quenia entgegnet ihr, dass sie diese Aufgabe nicht ablehnen darf und entsprechend annimmt. Sagatha möchte, dass Quenia einen Plan ausarbeitet und ihr sagt, wann sie aufbrechen sollen. Quenia entgegnet ihr, dass sie morgen sofort aufbrechen. Raike wird sie am nächsten Tag zum Dorf führen.

Am Mittag tritt sich die Truppe im M.d.s.W. zum Mittagessen. Es wird berichtet über die Vorkommnisse der letzten Tage. Baduin und Sheydan werden Quenia begleiten. Sie tauschen sich über die Reise zum Moor aus. Auch hat Tharalion noch ein anliegen an Sheydan, was er unter vier Augen besprechen möchte. Sie tauschen sich darüber aus, wie sie an ihre Klingen gekommen sind. Sheydan möchte sich jedoch nicht dazu äußern. Barristan fragt derweil nach Baduins Hilfe. Er sucht die Rissos, die in Albernia leben. Aber dieser Spur können sie immernoch nachgehen, wenn vom Moor wiederkommen. Nach dem Gespräch zwischen Sheydan und Tharalion bittet letzterer auch Barristan und Baduin zu einem Gespräch unter sechs Augen ein. Er warnt vor Sheydan, da sie an ihr Schwert nur durch Diebstahl oder durch den Tod des ursprünglichen Trägers gekommen ist. Da wir Freunde sind und ihm was an uns liegt möchte er nicht, dass wir ermeuchelt gefunden werden. Beide nehmen den gut gemeinten Rat an, sehen dies jedoch nicht so streng.

Die Truppe verstreut sich ganz schnell. Baduin gibt Dalpert beschied, dass er noch ca. eine Woche unterwegs sein wird. Quenia und Sheydan sind shoppen. Tharalion rennt Quenia hinterher und warnt auch sie vor Sheydan.

14. Phex

Die Truppe kommt in der Muhrsappe an. Es ist hier sehr nebelig. Raike führt sie jedoch kompetent durch das Moor. Sheydan scheint jedoch irgendwas am Bein getroffen zu haben. Sie krempelt die Hosenbeine hoch und neben ihrer Beinschiene haben sich ziemlich viele Blutegel niedergelassen. Diese werden von Baduin abgefackelt. Dies kostet etwas Zeit und das letzte Stück durchs Moor muss im Dunkeln abgelegt werden.

Timm

Anzahl der Beiträge : 516
Anmeldedatum : 25.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten